Mi. Sep 28th, 2022

Heute war ich um 6h joggen. Das hat mehrere Gründe. Erstens regt sich mein Körper weil er die regelmäßigen Läufe vermisst. Die Läufe vom Büro nach Hause sind grad auch nicht so einfach einzubauen. Ich habe jetzt zwei Wochen Bereitschaft gehabt. Da brauche ich den Laptop zu Hause. Und am Abend ist wieder immer was los. Ach wie war das zu Corona Zeiten doch schön ruhig. Aber so ein Lauf am Morgen hat auch was. Man startet schön frisch in den Tag.

Gestern hatten wir Besuch von Isabel. Wir haben über Gott, den Glauben, aber auch weltlichere Dinge wie Corona und Ukraine geredet. Dabei ist mir wieder aufgefallen, wie „wenig schlimm“ ich diese letzten zweieinhalb Jahre empfunden habe. Klar habe ich mich über viele Sachen aufgeregt, dass ich als Nichtgeimpfter ins rechte Eck gestellt wurde, dass ich nicht mehr Eishockey spielen, und nicht mehr Schifahren durfte. Trotzdem habe ich die Zeit nicht schlecht in Erinnerung. Ich glaube, das liegt daran, dass ich vergeben kann. Und ich meine nicht nur verzeihen und Schwamm drüber, nein. Ich meine richtige vergeben. Das geht nur, wenn man die Menschen liebt. Auch wenn sie Sachen machen, die man nicht gut findet. Wir alle sind von Gott gemacht. Und er liebt uns alle. Deshalb können nicht wir über andere urteilen. D. h. Jetzt nicht, dass man alles gutheißen muss. Aber gegen die Menschen selbst habe ich keinen Hass. Ich glaube, dieses Denken ist der Beginn von Frieden.

Was mich gestern auch noch so schockiert hat war unser Innenminister Karner, wie er in der ZIB2 über Flüchtlinge und Migranten und Asyl gesprochen hat. Es ging nur um Zahlen und Kurven. Wo bleibt da der Mensch. Ach ja, stimmt. Es stehen wieder Wahlen vor der Tür. Da packt die ÖVP schon gerne wieder mal die Ausländerkeule aus. Nur ob das dieses Mal auf geht. Wir werden es sehen.

Als ich heute im Gottesdienst auf die Gemeinde runter geschaut habe, sah ich eine Person, die uns vor einiger Zeit ihre Lebensgeschichte erzählt hat. Wenn man diese Person nicht kennt, würde man nicht vermuten, was sie erlebt hat. Und jetzt stell dir die anderen Personen vor. Heute waren es 140. Jede von diesen hat ihre Lebensgeschichte. Ich kenne nur sehr wenige von diesen. Doch trotzdem glaubt man, alle Menschen zu kennen. Man urteilt. Man stellt sich Geschichten vor. Wie jemand „vermutlich“ ist. Und nur auf der Grundlage, was jemand sagt und jemand tut. Jeder Mensch hat eine Geschichte. Und wir kennen nur wenige, und maßen uns trotzdem an, alles erklären zu können. Nur Gott weiß alles, denn er kennt jede einzelne Geschichte von uns. Wir sollten weniger Urteilen und mehr zuhören.

Heute habe ich den Plastik Müll raus gebracht, so wie gefühlt fast täglich. Es ist echt krass wie viel Plastik Müll wir produzieren. Aber Hauptsache, die Köstinger hat damals in Europa das Verbot von Plastik Strohhalme durchgebracht. Ich hasse diese „Möchtegern Strohhalme“ aus Papier. Wenn man nicht schnell genug trinkt hat man diese aufgeweichte Papierscheisse im Mund. Bähh. Wer wirklich glaubt, mit diesem Verbot schützen wir unsere Umwelt, tut mir leid.

So das waren wieder mal einige Gedanken zum Sonntag. Vielleicht war etwas dabei, was euch in die neue Woche begleitet. Jetzt aber volle Konzentration auf das erste NFL Game des Jahres. Die Pittsburgh Steelers gegen die Cincinnati Bangeals. 20:14 im 4th Quarter. Let’s go Steelers. In 2 Wochen dann das erste Preseason Game der Wild in der NHL. Und heute Abend noch Im Zentrum. Wobei, wer das schaut ist selber Schuld. Jedenfalls ist das immer ein Zeichen, dass der Herbst naht. Und morgen beginnt die Schule. Also erstmal mit einer Stunde. Man darf sie Lehrer und Kinder nicht gleich überlastet am ersten Tag.

In diesem Sinne, an Schöna, und bis bald

Matse

Please follow and like us:

Von Matse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.