Sa. Jun 25th, 2022

So, da bin ich wieder. Die Vorbereitung auf den SAP GoLive im Sommer hat mich jetzt zwei Wochen in Beschlag genommen, und ich hab keine Lust mehr gehabt, am Abend auch noch einzuschalten. Hier mal eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Sachen, die in letzter Zeit passiert sind.

Es ist geschafft, der Wintergarten ist fertig. Nachdem das Glas und die Alu-Konstruktion eingebaut war, fehlte nur noch der Fußboden. Den habe ich dann am Sonntag nach unserem Gemeindewochenende noch selber verlegt. Um die Möbel hat sich Karina gekümmert. Da musste ich nicht eingreifen, das kann sie 😉 Und auch Einstein und Schrödinger aka Caramello haben jetzt eine Katzenklappe, und können jederzeit raus und rein wann sie wollen. Die Installation hat noch gefuxt. Die Idioten haben einen Kabelschlauch einfach durch gebohrt und angeschraubt. Kein Wunder dass ich da nicht durch genommen bin mit dem Kabeln. Schlussendlich hat es dann aber doch noch geklappt, und die Lampen brennen. Schon cool, am Abend da draußen zu sitzen.

Von Bludenz Läuft habe ich auch noch nicht erzählt. Der Halbmarathon ist gut gelaufen. 1:37:20 war um 10 Sekunden langsamer als letztes Jahr. Das schwierige in Bludenz sind die Höhenunterschiede. Besonders die letzten 500 m vor dem Ziel, beim Kino vorbei die Straße hoch zur Sparkasse ist schon zäh. Aber ich bin froh es geschafft zu haben. Ich komme nächstes Jahr wieder.

In Kärnten gab es einen Hacker Angriff. Ich würde einfach wieder mehr mit Papier machen. Auf der einen Seite will man immer mehr digitalisieren, Daten verknüpfen und in der Cloud speichern. Der neue Staatssekretär für Digitalisierung, Florian Trusky, redet schon davon, den Führerschein und alle Dokument am Handy mit dabei zu haben. Auf der anderen Seite hört man aber immer mehr von Hacker Angriffen, wie neulich in Kärnten. Finde den Fehler. Dabei wären die meisten Angriffe leicht zu verhindern, wenn jeder gute Passwörter verwenden würde und sich an die bekannten Regeln halten würde. Z. b. keine unbekannten Dateianhänge in E-Mails zu öffnen. Lustig ist auch, wie die in den Medien darüber berichten. Da merkt man, dass die eigentlich keine Ahnung haben.

Österreich bleibt erstklassig. Nach einem super Turnier bleibt Österreich verdient in der Eishockey A Gruppe, wo wir auch hin gehören. Österreich hat ja von der Sperre der Russen und Weißrussland profitiert und durfte mitspielen, nachdem wir eigentlich nur für die B WM qualifiziert gewesen wären. Unfair habe ich die Gruppenauslosung gefunden. Mit Schweden, USA, Tschechien und dem amtierende Weltmeister Finnland haben wir mit Abstand die schwerere Gruppe bekommen, während die Deutschen wieder mal Schwein hatten und nur auf die Kanadier getroffen sind. Immerhin haben wir die Tschechen besiegt (gabs glaub ich noch nie), den Amis einen Punkt abgerungen, und gegen Schweden und Finnland auch nur 3 Tore kassiert. Früher waren gegen diese Teams ein 0:7 eher der Standard. Leider haben wir dann gegen die vermeintlich leichteren Gegner wie Norwegen und Lettland verloren. Und so kam es wieder einmal zu einem alles entscheidenden Endspiel. Dieses Mal gegen die Engländer. Es schien schon so als versagten uns wieder die Nerven, und so waren wir nach dem 2. Drittel mit 0:2 hinten. Voll Frust bin ich dann aufs Hockey Training und war überrascht, als ich den Endstand von 5:3 gelesen habe. Gerechtigkeit siegt halt doch noch manchmal.

Und noch was ist geschafft. Der Baum im Garten ist gefällt. Bei der letzten Eigentümerversammlung wurde ja einhellig bestimmt, dass die Tanne zu groß ist und das Haus beschädigt und deshalb gefällt werden muss. Nach kurzem Versuch einer Erklärung meinerseits in Richtung Hausverwaltung Egger, dass der Baum auf dem Allgemeingrund steht, und uns eigentlich nichts angeht, habe ich den Baum halt selbst gefällt. Die größten Gedanken habe ich mir gemacht, dass er nicht in die falsche Richtung fällt. Wenn der den Anbau unseres „Lieblingsnachbarn“ getroffen hätte, hätte ich den auch noch zahlen können. Darum habe ich zuerst, bewaffnet mit Säge und Fuchsschwanz, die Spitze gekappt, und mich dann von oben nach unten gearbeitet. Den Rest vom Stamm hat dann die neue Einhell Akku Kettensäge erledigt. Die Aktion war als auch eine gute Gelegenheit, das Gerät anzuschaffen, mit dem ich schon länger geliebäugelt habe. Kann man immer wieder brauchen. Wenn ich an die Beschneidung unseres Mirabellenbaums denke, hätte ich mir das Ding schon viel früher zulegen sollen.

Sodala. Für heute lass ich es mal gut sein. weitere Updates folgen. Hoffentlich zeitnaher als diesmal.

CU

Matse

Please follow and like us:

Von Matse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.