Sa. Dez 10th, 2022

Heute folgt der letzte Blog für diesen Urlaub. Es geht wehmütig wieder nach Hause. Rom ist eine geniale Stadt und wir kommen sicher wieder. Man bräuchte einen Monat um alles in Ruhe anzusehen. Noch kurz ein paar Leckereien beim Carrefour einkaufen und dann ab auf die Autostrade A1.

Die Autobahn macht ihrem Namen alle Ehre. Gute Straßen, Breit ausgebaut, keine Baustellen. Und auch der Verkehr ist wenig stark. Ok, da kann die Autobahn nix dafür, sondern daran ist wohl die Zeit schuld, in der wir fahren. Es ist scheinbar keine Reisezeit. Wir sehen nur Italiener. Weder Deutsch, noch Holländer etc. Die Fahrt ist laut Google 936 km und 9:45h. Schauen wir mal wie lange wir brauchen.

Um 11:00h geht es los. Wir entscheiden uns diesmal für die Route über den Brenner. Die ist zwar 50 km länger als über die Schweiz, aber erfahrungsgemäß gibt’s bei Lugano, und überhaupt durch die Schweiz, immer Stau. Und außerdem war ich schon lang nicht mehr am Brenner. Es geht also über Firenze, Bologna, Modena (da muss ich immer an Ferrari denken), Mantua (da muss ich an Romeo und Julia denken), Verona (schon wieder Julia), Trient, Bozen, auf den Brenner.

Die Fahrt durch Südtirol ist echt cool. Die Weinberge glänzen golden in der untergehenden Sonne. Wir sollten da öfters Urlaub machen. Am Brenner ist es bereits dunkel. Mist, jetzt wird es schon um halb 6 dunkel. Bis jetzt geht es echt gut zum fahren. Ich bin kein bißchen müde. Weil das aber Karina ist, fahre ich weiter über Innsbruck bis zur Trofana, wo es noch mal einen Stopp fürs Abendessen gibt. Aber irgendwie schon komisch, dass da um 19h nix los ist und wir grad noch ein Schnitzel mit Pommes kriegen.

Die letzte Etappe geht dann über Landeck, Arlberg (wir fahren natürlich drüber und sparen uns die Maut, außerdem ist die Strecke über den Berg gerade mal 6 Minuten länger) Bludenz zurück nach Hause. Da kommen wieder Erinnerungen auf. Die Strecke bin ich in der Zeit in Innsbruck oft gefahren. Apropos Maut, die Fahrt hat uns 150 Euro gekostet. Das setzt sich zusammen aus einem vollen Tank und der italienischen und österreichischen Maut am Brenner. Da kommt leider noch immer kein Zug oder Flugzeug ran. Noch dazu, weil das für uns vier zusammen der Preis ist.

Um 20:45h sind wir daheim. Exakt wie von Google vorhergesagt. Spooky. Das notwendige wird ausgeräumt, der Rest folgt morgen. Und zwei Katzen warten schon auf uns und brauchen Streicheleinheiten. Die Hasen schlafen auch schon, oder sind zumindest im Stall. Jetzt ist es auch Zeit für Matse dem Tag Lebewohl zu sagen und sich auf sen morgigen zu freuen.

In diesem Sinn, eine gute Zeit und bis die Tage,

Matse

firenze

Please follow and like us:

Von Matse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.