Urlaub, Tag 14, La cité de Carcassonne

Ein weiterer Morgen in Frankreich. Das Frühstück lässt auf sich warten. Es war eigentlich auf 8:30h bestellt. Da ich aber e erst um 8:15h aufstehe ist es egal, dass es erst um 9:00h kommt. In der Zwischenzeit werden wir von einer „la cucaracha“ überrascht. Die ist aber gleich getötet. Ist vermutlich ein Einzelgänger. Jedenfalls ist das Apartment ganz sauber und OK.

Heute machen wir einen Rundgang in der Burg von Carcassonne. Die ist riesig, und damit sich die Kinder nicht verlaufen, zaubern wir für sie als Überraschung die mitgebrachten Walkie Talkies hervor. Die Kinder sind glücklich. Olivia bringt Max bei, dass er, wenn er fertig geredet hat, OVER sagen muss. Das klingt lustig, OVER.

Die Burg heißt so, weil damals die Herzogin Carcas gewohnt hat, als sie Burg belagert wurde. Die Einwohner stopften ein Schwein mit den letzten Lebensmitteln, die sie noch hatten, und warfen es den Belagerern vor die Füße. Scheinbar vor Freude ließen die Bewohner die Glocken klingen. Die Belagerern zogen entmutigt ab. Weil die Herzogin Carca die Glocken klingen ließ (auf Französisch : sonner), gaben sie der Stadt den Namen, Carcassonne. In den Burgmauern ist eine richtige Stadt, sehr touristisch natürlich. Aber dank Corona nicht so überfüllt. Man hört nur Franzosen, keine Deutschen oder sonstiges. Die Stadt ist gespickt von Souvenirläden und Restaurants. Innerhalb der Stadt gibt es dann die eigentliche Burg, für die man Eintritt zahlen muss.

Zum Glück haben wir schon die Karten online gebucht und können so an der Schlange vorbei und kommen so direkt in die Burg. Cool. Man kann sich direkt ins Mittelalter versetzen. Natürlich schieße ich wieder jede Menge Fotos. Wieder draußen gibt’s dann auch für die Kinder die versprochene Schwerter, natürlich nicht aus Eisen sondern aus Holz. Olivia will ein pinkes Schwert. 🙈

Wir essen in „Le Trouvère“, Le pluis Vieux café la cité. Lustig, neben mir sitzt eine Spanierin, die erinnert mich an eine Schauspielerin. Aber ich komm nicht auf den Namen. Schon komisch, wie manche Leute manchmal bekannten Persönlichkeiten gleichen.

Zu Fuß sind wir in 20 Minuten wieder zurück in der Stadt Carcassonne. Dort gibt’s noch die kleine Ausführung des Wasser Platz aus Bordeaux. Die Kinder können sich abkühlen. Kurz in die Wohnung umziehen, und dann in die Stadt. Dort kommen wir zufällig zum „Canal du Midi“. Das wusste ich gar nicht. Der Kanal hat aber eine wichtige Geschichte. Er verbindet Toulouse mit dem Mittelmeer. Er wurde 1681 fertiggestellt. Es waren 12.000 Arbeiter beschäftigt. 69 Schleusen sind nötig, um zuerst den Anstieg von 57m, und dann den Abstieg von 189m bis Marseille zum Mittelmeer zu überwinden. Wir machen dann eine Bootsfahrt auf dem Kanal. Uns kommen einige Hausboote entgegen. Das wäre vielleicht auch mal etwas für einen Urlaub.

Abendessen tun wir dann wieder am Hauptplatz. Es gibt wieder Live Musik. Für die Kinder ein kleiner Ersatz für die entfallene Kinderdisko, die sie in Korsika gewohnt waren.

Zu Hause angekommen glauben wir dann, es brennt. Aber wie sich heraus stell ist es keine Sirene, sondern ein Idiot, der um 21h in den engen Straßen mit einem kaputte Staubsauger sein Auto putzt. 🙈

Und wieder geht ein super cooler Tag zu Ende. Und hier noch zwei weitere Highlights von heute.

Um 2h Nachts Docht die Crew Dragon von der ISS ab und bringt die beiden US Amerikaner zurück auf die Erde.

Und dann beginnen heute die NHL Playoffs. Die. wurden ja Corona bedingt auf August verschoben und werden in abgewandelter Format ausgetragen.

Und dann habe ich heute bei Duolingo den 7 Turm geschafft. Noch ein Kurs und ich bin durch.

Bonne nuit.

Matse

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*