Bankräuber = Flüchtling?

Heute war einiges Los auf Höchster Straße. Ich sitze gerade im Büro und höre Blaulicht. Nicht ungewöhnlich, da ja die Polizeistation gleich neben uns ist. Aber dann das nächste Auto, und noch eins. Und dann kommt noch Polizei in Zivil. Insgesamt sicher mehr als 10 Autos. Kurze Zeit später ist klar, ein Banküberfall in Lustenau.

Da gerade 9h Pause ist schau ich mal auf VOL.AT (was ich sonst ja nie tue. Maximal direkt auf vol.at/wetter), obs was neues gibt. Da lese ich die erste Täterbeschreibung:

….. Mann ca. 20-30 Jahre, muskulöse Statur, eher südländisches Aussehen. ….

Und jetzt mache ich etwas was ich normal nie mache. Ich lese die Kommentare. Und mir kommt’s gleich mal hoch. Was da für primitive Leute schreiben, unglaublich.

Der Kevin schreibt z.B.: „

…. südländisches Aussehen, ausländischer Akzent, … nur weiter so mit der laschen Flüchtlingspolitik ohne strengere Kontrollen. Österreich hält die Arme für euch offen, kommt nur alle zu uns …

Wieso weiß der, dass es ein Flüchtling war und er einen ausländischen Akzent hatte? Ich frage mal nach:

Wieso weißt du, dass es ein Flüchtling war? Kennst du ihn etwa? Vielleicht kannst du der Polizei ja Hinweise geben wo er wohnt… Außerdem, auch Österreicher überfallen Banken!

Ui, das hätte ich besser bleiben lassen, der Shitstorm lässt nicht lange auf sich warten.

… wenn etwas aussieht wie eine Ente, watschelt wie eine Ente und quakt wie eine Ente, dann wird es wohl eine Ente sein.

oder der miregal schreibt

ES war aber laut der Bankangestellten KEIN Österreicher und Fakt ist nun mal, dass die lieben Auslänger / „Flüchtlinge“ an allem beteiligt sind was in der letzten Zeit passiert ist.

Darauf frage ich noch mal beim miregal nach:

Woher will die Angestellte wissen, dass es KEIN ÖSterreicher war? Hatte er einen Staatsbürgerschaftsausweis dabei?

Am Nachmittag wurde der Mann dann gefasst. Es ist ein 21-jähriger Mann mit österreichischer Staatsbürgerschaft.

Ohne Worte!

 

 

Rheinspitz

Kommen wir zu erfreulicherem. Heute waren wir am Rheinspitz. Nein nicht Rohrspitz, Rheinspitz. Das ist in Gaißau, vorbei an der Kirche bis zum Parkplatz nach dem Patagonia, also bis es nicht mehr weiter geht.

Von dort laufen wir die 2 km bis zum Grillplatz. Dabei kann man entweder den geraden, unspektakulären Weg gehen. Oder man macht es so wie wir und geht am Seeufer entlang.

Auf dem Weg zum Grillplatz

Mit den Kindern dauert das zwar 2 Stunden, dafür finden wir Frösche und anderes Getier.

Mittag machen wir dann ein Feuer, das trotz trockenem Holz dank meiner Sonnwenderfahrung rasch brennt. Die Würstchen können gegrillt werden. Froschschenkel gibts nicht, die sind zu klein und wir haben sie wieder freigelassen.

Zum Baden ist es super hier. Den Weg zur kleinen Insel packt sogar der Max.

Und die kleinen Fischlein knabbern an meinen Zehen bis es kitzelt.

Die Zeit verfliegt und plötzlich ist es 6h. Wir müssen nach Hause, Karina will ja noch einen Holdersaft kochen. In 45 Minuten sind wir dann wieder beim Auto ein cooler Tag geht zu Ende.

Das wars wieder für Heute. Sleep well und bis bald, Matse

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*