Hamburg, Merkur und Salatezeit

Hamburg

Zu Halloween war es soweit, wir besuchten unsere Freunde Jürgen und Susann in Hamburg. Wir sind mit dem Auto gefahren. Die Flüge waren einfach zu teuer und der Zug kam uns erst zu spät in den Sinn.

Die Hinfahrt ging ganz gut, 8,5 Stunden. Einige Baustellen zwar, aber kein Stau und es ging flott voran. Die Fahrt zurück war aber eine Katastrophe. Am Sonntag fährt doch sowieso keiner, dachten wir. Denkste. Fast 12 Stunden waren wir unterwegs. Vier mal im Stau, gar nichts ging mehr. Und gezählte 26 Baustellen. Das ist etwas das ich nicht verstehe, wieso die Deutschen auf einer Strecke von 800 km 26 Baustellen gleichzeitig aufreißen. Dann sieht man aber niemanden am Arbeiten. Wäre es nicht intelligenter, nur ein paar einzurichten, die dann durch zu ziehen, und dann die nächsten? Aber gut, ich hab ja nicht Baustelleneinrichtungstechnik studiert, und es wird wohl einen Grund haben.

Jedenfalls war Hamburg cool. Karina und ich waren zum Musical Tarzan ja vor Jahren schon einmal da. Aber wir haben natürlich bei weitem nicht alles gesehen. Zuerst am Donnerstag waren wir im Miniaturwunderland, die größte Modelleisenbahn der Welt. Echt genial, auf alle Fälle ein Besuch wert. Wir hätten des dort locker einen Tag lang ausgehalten.

Der Tag hatte es aber dann noch in sich. Zuerst hat sich Josephine, die 2 jährige Tochter von Susann und Jürgen, an einem Metall gestoßen und geblutet wie Sau. War nur eine Platzwunde, aber der Schreck saß tief. Der Nachmittag verlief dann auch turbulent mit Kinderschminke, erneutem Krankenhaus Besuch von Josephine, Stadtspaziergang mit Max, und Karina und Olivia haben noch den „König der Löwen“ besucht.

Am Freitag war dann die Hafenrundfahrt angesagt. Ein absolutes Muß wenn man in Hamburg ist. Schon gewaltig die Schiffe die hier abgefertigt werden. Ein besonderes Schmankerl gab es dann noch mit der Queen Mary 2, die an dem Abend im Dunkeln auslief. Anscheinend eine absolute Seltenheit. Am Abend waren wir dann noch in der Ostaria Pizza essen. Jeder der dort mal hingeht sollte sich überlegen, ob er wirklich die „normale“ Pizza bestellt. Die ist RIESIG. Aber ich habs gepackt.

Am Samstag haben die Kinder dann draußen gespielt und an Nachmittag waren wir noch in der Stadt etwas spazieren. Allerdings hat es dann angefangen zu regnen, und so sind wir mit der Linie 36 nach Blankenese gefahren. Ein Geheimtipp, denn der fährt fast die gleiche Route wie der Tourismus-Stadtrundfahrt-Bus. Aber halt um den normalen Fahrpreis mit Aufschlag.

Am Sonntag ging es dann leider schon wieder heim. War echt cool und ich glaub wir kommen wieder.

Überrascht war ich auch von der Wohngegend. Die Backstein-Reihenhäuschen haben eher wie auf dem Land gewirkt, und trotzdem war man mit 6 U-Bahn Stationen mitten im Zentrum der zweitgrößten Stadt Deutschlands. Auch alle Leute die ich dort getroffen habe waren super freundlich und nett. Ich vergebe 5 Sterne auf meiner Städteskala.

Laufen

Übrigens waren es in Hamburg schon 2 Wochen, dass ich keinen einzigen Lauf gemacht habe. Irgendwie ging mir das schon ab, und so ist die Sprache auch auf das joggen gekommen. In Hamburg gibt es ja auch einen Marathon, der nächste ist am 19. April 2020. Da Susann auch mit dem Gedanken spielt, mal einen ganzen zu laufen, schwebt seitdem die wage Idee über mir, im April am Hamburg Marathon teilzunehmen. Muss sicher lässig sein in der Stadt zu laufen. Mal schauen, ob es klappt. Ihr werdet es hier erfahren.

Merkur Transit

Morgen, am 11. November 2019, findet ein seltenes Himmelsschauspiel statt. Der Merkur, unser innerster Planet im Sonnensystem, läuft direkt vor der Sonne vorbei. Der gesamte Transit dauert 5,5 Stunden. In Österreich kann man das Schauspiel am Nachmittag verfolgen, bevor die Sonne dann quasi gemeinsam mit dem Merkur untergeht.

Da ein solcher Transit nur für Planeten möglich ist, die zwischen der Erde und der Sonne „umlaufen“, ist so ein Ereignis nur für Merkur und Venus möglich. Kann man die größere und nähere Venus mit freiem Auge (und natürlich einem Sonnenfilter) sehen, ist das bei Merkur nicht möglich. Er erscheint so klein, dass er nur in Teleskopen erkennbar ist.

Warum ist das so ein seltenes Ereignis werdet ihr fragen? Das nächste Mal findet ein Transit erst wieder am 13. November 2032 statt. Dafür gibt es mehrere Gründe. Der Merkur ist auf seiner engeren Sonnenbahn ja schneller als die Erde und holt sie alle 116 Tage ein. Alle 116 Tage läuft er also theoretaisch vor der Sonne vorbei. Allerdings ist seine Umlaufbahn zu der der Erde geneigt, und darum läuft er in den meisten Fällen oberhalb oder unterhalb der Sonne vorbei.

Dazu kommt noch, dass der Transit ja am Tag stattfinden muss. Läuft er blöderweise grad dann vor der Sonne vorbei, wenn wir Nacht haben (hohoho) dann kann man halt nichts sehen.

Übrigens, ein Venustransit ist noch viel seltener. im 20. Jahrhundert gab es gar keinen, der letzte fand 2012 statt, und der nächste erst wieder am 11. Dezember 2117.

Starlink

Dann noch eine kurze Info von Elon. Morgen erfolgt auch der Start der 2. Installation von 60! sogenannten Starlink Satelliten. SpaceX will ja 2020 sein weltumspannendes Satellitennetzwerk in Betrieb nehmen. Durch sehl viele kleine Satelliten soll ein Netzwerk im Orbit aufgespannt werden, mit dem Internetzugang auf der ganzen Welt möglich sein wird. Die Satelliten fliegen in drei verschieden hohen Orbits von 350km, 550km und 1100-1325km Höhe. Schlussendlich sollen es 11.927 Satelliten sein.

Kritik gibt es aber von Weltraumagenturen und Astronomen. Sie fürchten zum einen, dass zu viele Satelliten den Weltraummüll vermehren und so zur Gefahr für Satelliten oder sogar die ISS werden könnten. Tatsächlich würden sich aber die Satelliten auf den beiden untersten Orbits selbst säubern, indem sie nach ca. 5 Jahren ohne Antrieb in der Atmosphäre verglühen würden. Astronomen fürchten aber, dass es durch die Satelliten Störungen in der Beobachtung des Sternenhimmels geben könnte.

Salate Zeit

Und dann noch die letzte Info für heute (ja ich weiß, heute ist es viel Info, aber ich hab mich ja auch schon länger nicht mehr gemeldet). Ich habe wieder angefangen, Salate zu machen und als Mittagessen ins Büro mit zu nehmen. Wir haben ja keine Kantine mit warmem Essen, und dauernd nur Wurstbrötle ist nichts für meine Figur 😉

Ich hab mir jetzt ein paar Rezepte für Salate gesucht. Linsensalat, Weiß- oder Rotkrautsalat, CousCous Salat oder Bohnensalat. Heute ist der Coleslaw dran. Weißkraut und Karotten reiben, Zwiebel rein schneiden, und die Marinade dran machen. Eigentlich voll easy und geht auch schnell. Da braucht das Abwaschen des Geschirrs wohl länger als das zubereiten.

-> https://www.chefkoch.de/rezepte/2825381434624557/American-Coleslaw.html?utm_source=e-mail&utm_campaign=sharing_rds_ck_web&utm_medium=sharinglink

So für heute wars das. Machts gut und bis die Tage,

Matse

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*