Fr. Dez 9th, 2022

Es ist wieder so weit. Es weihnachtet. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Heuer hab ich es sogar mal geschafft, die Adventzeit besinnlich und ruhig zu verbringen. Vielleicht liegt’s auch daran, dass wir ja auch nichts tun dürfen. Also viel Zeit für sich selbst. Man muss auch mal das Gute in solchen Zeiten sehen. Die Tage vor Weihnachten sind eigentlich wie immer, die letzten Geschenke werden besorgt. Der Christbaum wird gekauft. Das Gedicht für Karina ist auch pünktlich fertig geworden. Jetzt kann gefeiert werden. Allerdings wird die Feier kleiner als gedacht. Hannes ist positiv, und kann nicht kommen. Und Ihor und seine Familie sind ja schon länger positiv. Allen geht es gut, aber leider müssen sie halt in Quarantäne bleiben. Und so feiern wir mit meinen Schwiegereltern, bei Raclette und Weihnachtsliedern. Happy Birthday, Jesus.

Noch ein Wort zu dem Corona Desaster. Mir wird immer mehr klar, dass die Medien eine entscheidende Rolle an der aufgeheizten Stimmung in unserem Land spielen. Ich schau ja schon lang kein ORF mehr, und wenn dann nur per Zufall. Wenn man aber trotzdem mal die ZIB einschaltet, wird einem schlagartig klar, dass nur negative Nachrichten kommen. Sinkende Kurven? Schweigen. Aber kaum steigen die Kurven wieder, wird schon wieder von einer weiteren Welle geschwafelt. Omikron? Oh Gott, die Welt geht unter, im Jänner wird alles den Bach heruntergehen. Dabei ist jedem der auch mal andere Zeitungen liest längst klar, dass Omikron die Lösung für den ganzen Scheiß sein könnte. Nur milde Verläufe. Aber die Medien haben sicher wieder eine gute Erklärung dafür. Deshalb, lasst einfach die Kiste aus und schaltet selbst euer Hirn ein.

Apropos ausschalten. Ich sitz hier gerade vor dem Laptop, neben mir läuft Die Hard 4.0 auf dem Tablet und auf meinem Handy schreib ich mir Roli und Gise und Karina schaut im Wohnzimmer am 55 Zoll TV Sisi. Tja, willkommen in der Welt des 21. Jahrhunderts. Schon krass wie sich das alles verändert hat. Ich weiß noch wie wir als Kinder ganz ohne Handy und Computer groß geworden sind. 3 Live-Sender am TV. Irgendwann gabs dann Satellitenfernsehen, wow. Dann kamen die Videorecorder, hey man kann jetzt einen Film auch später schauen, krass. Und die meiste Zeit haben wir draußen gespielt oder uns sonst Spiele überlegt. Manchmal denke ich, wie die Welt wohl aussehen wird, wenn meine Kinder in meinem Alter sind. Will ich das wissen?

Auch ich hab mir selbst ein kleines Weihnachtsgeschenk gegönnt. Ich habe mir das Buch „Hacking, Der umfassende Praxis-Guide“ von Eric Amberg und Daniel Schmid gekauft. Nicht, weil ich jetzt unter die Hacker gehen will. Aber mich hat schon immer interessiert, wie es manche schaffen, sich in die verschiedenen Systeme zu hacken. Nicht dass ich das auch will, im Gegenteil, ich will das verhindern. Mit 48 ist es vielleicht etwas spät, in das Geschäft einzusteigen. Aber man weiß ja nie. Einiges weiß ich ja auch schon. Wobei das Feld heute so weitreichend ist, alles kann man gar nicht wissen. WLAN, Mobile Devices, IOT etc. Ich sehe es jetzt erstmal als interessante Abwechslung. Leider hatte ich nicht so viel Motivation in den letzten Tagen. Irgendwie war ich immer müde. Ich glaub, das liegt daran, dass sich der Kopf gerade vom Denken im Büro erholt (Moli, jetzt keine blöden Bemerkungen).

Einstein und Schrödinger vertragen sich mittlerweile besser. Obwohl, der Kleine sich dauernd auf Einstein wirft und mit ihm spielen will. Das nervt Eini ziemlich und er faucht ihn an. Wenn er dem Kleinen nur mal eine wischen würde, dann wäre Ruhe im Gebälk. Aber dafür ist Eini zu gutmütig. Stattdessen verkriecht er sich lieber in ein Eck oder flüchtet nach draußen. Mittlerweile essen sie aber wenigstens nebeneinander, wenn es Schrödinger zu langweilig wird schlafen sie schon auch mal nebeneinander ein. Zuerst hab ich Schiss gehabt, dass Einstein vielleicht nicht mehr kommt. Aber bis jetzt taucht er immer wieder auf, also ich glaube er hat sich an seinen neuen Mitbewohner gewöhnt.

Und dann hat mir Alex noch einen Floh ins Ohr gesetzt. Es gibt ja jetzt die Möglichkeit für das Jobrad. D.h. man kann ein neues Fahrrad kaufen, und der Preis wird über das Gehalt monatlich abgerechnet. Da die Raten aber vom Brutto abgezogen werden, erspart man sich einiges an Steuern. Außerdem sponsert die Firma das ganze auch noch mit einem Bonus, wenn man auf einen Parkplatz in der Firma verzichtet. Zuerst habe ich gedacht, ich brauch das nicht, weil ich habe ja schon ein Mountainbike. Aber Alex hat sich jetzt ein neues E-Mountainbike zugelegt. Und da muss ich mithalten können. Jetzt hat sich Matthias gedacht, „ich kann ja die freie Zeit nutzen, und mir ein Fahrrad aussuchen“. Aber, trara, alle Fahrradgeschäfte haben zwischen Weihnachten und 6. Jänner geschlossen. Super. Jetzt habe ich mir einen Termin für die KW2 reservieren lassen. Ich werde berichten.

So jetzt schau ich noch den 3. Teil von Die Hard. Schwer zu sagen welches der Beste ist. Der 4.0 jedenfalls nicht.

Bis Bald und einen guten Rutsch,

Matse

Please follow and like us:

Von Matse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.