Florence, quo vadis?

Ein Hurricane ist unterwegs im Atlantik und steuert auf die Ostküste Amerikas zu.Für alle die es noch nicht gehört haben, der Hurricane Florence soll am Freitag Morgen auf die Ostküste der USA bei South Carolina treffen. Das ist für mich besonders deshalb interessant, da wir ja von unserer Firma bei Charlotte einen Standort haben. Außerdem sind gerade Mitarbeiter von uns unterwegs dort hin. Der Hurricane wird als sehr gefährlich eingestuft. Es wird die höchste Kategorie 5 erwartet. Charlotte ist zwar mehr als 200 km im Landesinneren, aber trotzdem wird es dort vermutlich ziemlich ungemütlich werden.

Ein Hurricane ist ja nichts ungewöhnliches. Die Hurricane Saison, wie sie oft auch genannt wird, geht meist um diese Zeit im September los, und dauert oft bis in den November rein. In dieser Zeit herrschen im Atlantik ideale Bedingungen für die Entstehung dieser Sturmsysteme. Das Wasser ist warm und die Luft kühlt langsam ab. Die nähe zum Äquator begünstigt die Zirkulationsbewegung des Sturms.

Die Namensgebung ist übrigens auch geregelt. Seit 1979 werden die Hurricanes im Nordatlantik abwechselnd nach Frauen bzw. Männern benannt. Die Namen werden bereits im Vorraus von der Weltorganisation für Meteorologie in Genf (WMO) festgelegt. Florence ist also der 6te Wirbelsturm heuer.

Wer interessiert an der Beobachtung von Florence (und eventuell noch folgenden Hurricanes) ist, dem sei die Seite https://www.nhc.noaa.gov/ ans Herz gelegt.

Übrigens gibt es nicht nur im Atlantic Wirbelstürme. Auch im Pazifik gibt es diese. Dort heißen sie aber Taifun (Asien). Auf der Südhalbkugel nennt man sie Zyklone. Ein guter Artikel hierzu ist hier zu finden. -> https://de.wikipedia.org/wiki/Tropischer_Wirbelsturm

Verfolgen wir mal, was Florence noch so anstellt. Ich halte euch mal am laufenden.

CU

Matse

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*