Wo ist Santa Claus

Es ist der 28. Jänner. 2019, und schon wieder ist Weihnachten Geschichte. Verwandtenbesuche, viel und gut essen, leuchtende Kinderaugen, Kekse wohin man auch sieht und wieder mal kein Schnee. Ja das ist Weihnachten.

Wollt ihr wissen wo der Weihnachtsmann gerade ist? Es gibt eine Seite von NORAD, die den aktuellen Aufenthaltsort von Santa Claus trackt.

https://www.noradsanta.org/

Google konnte sich das natürlich nicht gefallen lassen und hat eine Konkurrenzseite aufgebaut.

https://santatracker.google.com/#tracker

Der Christbaum wurde heuer besonders gelobt. Ich finde auch, dass er eine gute Figur macht. Seht selbst:

Auch wenn der Christbaum angeblich ein heidnischer Brauch ist, für mich gehört er einfach zu Weihnachten dazu, und ich bete ihn ja auch nicht als göttliches Symbol an. Apropos, heuer habe ich versucht, mich selbst immer wieder daran zu erinnern, was wir eigentlich zu Weihnachten feiern. Es ist mir so halbwegs gelungen, auch wenn das bei all der Hektik und den Einflüssen von rundherum nicht so einfach ist. Es ist mir aber gelungen, etwas Ruhe zu gönnen, abzuschalten, und dabei auch an ihn da oben zu denken. Ihm zu danken, für das was er für uns alle getan hat. Ja das hat er, und wo wären wir alle, wenn wir ihn nicht hätten.

Aja, und noch etwas ist gut daran, dass Weihnachten vorbei ist. Heute wurden unsere letzten Kekse vernichtet. Endlich fertig mit der Schlemmerei und es kann wieder auf die Figur geachtet werden.

Geschenke müssen sein

Auch wenn es bei Weihnachten nicht darum geht, wer hat das größere und bessere Geschenk, was die Kinder betrifft, so kommt man fast nicht drum herum. Und so gab es heuer Tiptoi Bücher und ganz neu, die Toniebox. Für alle, die das noch nicht kennen, es ist ein Würfel der Hörspieler, Musik und andere Audiosachen abspielt. Man stellt einfach eine Figur darauf und schon fängt es an zu spielen.

Meiner Meinung nach eine voll coole Idee. Besser als Radios mit CD Player. Die CDs sind dauernd verkratz und funktionieren nicht mehr. Und die vielen Knöpfe checkt auch nicht gleich jedes Kind. Die Toniebox ist kinderleicht zu bedienen. Einfach ein Tonie drauf stellen und schon wird das Hörspiel abgespielt. Figur runter nehmen und es ist wieder still. Laut und Leiser geht mit dem Drücken auf zwei Ohren. Und bei Musiktonies springt man zum nächsten oder vorigen Lied, indem man links oder rechts drauf haut. Dann kann man noch 45° neigen und es wird vor oder zurück gespielt.

Es gibt auch nicht nur fertig Tonies, sondern den Creative Tonie kann man selber mit Musik oder anderem Audiozeugs bespielen. Und man die Figur sogar selber gestalten und bestellen. Und das beste, die Box kommt nicht aus dem Silicon Valley oder irgend einer chinesischen Bude, sondern der Erfinder ist ein Deutscher. (Vermutlich wird die Box selbst aber wiederum in China fabriziert).

Man kann jetzt von der Box halten was man denkt, jedenfalls kommt sie bei den Kindern an. Die laufen nur noch mit der Box rum und sie wird rund um die Uhr gespielt. Wenn es sein muss laufen auch beide nebeneinander.

Normalize Music Files

Beim Bespielen mit eigenen Musik Files ist mir aufgefallen, dass beim Abspielen nicht alle gleich laut klingen. Nach kurzer Suche im Netz habe ich festgestellt, dass man Musik Files „normalisieren“ kann. Ein solches File hat eine Standardlautstärke. Das hab ich dann auch gleich mit allen Files gemacht. Hier habe ich eine Anleitung gefunden, wie das mit Linux geht.

Im Prinzip braucht man aber nur einen Befehl der Audio und Video Allzweckwaffe FFMPEG:

ffmpeg -i "Yakari.mp3" -filter:a loudnorm "./normalized/Yakari.mp3"

Skifahren und Skikurs

Und dann noch eine News die ich unbedingt hier anbringen wollte. Die Olivia geht auf einen Skikurs. Ich bin zwar kein Fan vom Skifahren. Erstens kann man das bei uns in den Alpen in 20 Jahren e nicht mehr, und zweitens wird das immer teurer und ist für mich jetzt schon ein Sport für die Upperclass (zu der ich mich nicht zähle).

Auf der anderen Seite gehört das Skifahren einfach irgendwie zu einem Vorarlberger dazu. Und deshalb wollte ich das meinen Kinder nicht vorenthalten. Deshalb haben wir Olivia beim Skiverein Wolfurt angemeldet und gestern war der erste Tag in Schetteregg. Es hat ihr gut gefallen und sie ist heute gleich wieder mit Begeisterung mitgefahren. Am Montag gibt es dann schon ein kleines Skirennen. Bin gespannt.

Wir sind dann mit Max auch selbst nach Schetteregg gefahren und haben mit ihm geübt. Der Hundling ist schon nach einer Stunde ganz alleine die Matte hoch gefahren und durch die Tore runter gefahren. Ganz der Papa halt (oder die Mama, die fährt ja auch ganz gut 😉 ). Schauen wir mal wie lange es ihnen taugt. Sport und Bewegung ist immer gut, obwohl wenn es nach mir geht, Profi muss er keiner werden. Lieber was gescheites lernen. Im Moment sind jedenfalls die Prioritäten bei ihm so gesetzt:

  1. Skifahren
  2. Inlinehockey (Eishockey kennt er noch nicht)
  3. renna
  4. Fahrradfahra
  5. Bada (Schwimmkurs ist erst im Februar)

Fehlt was? Aja, Fußball interessiert ihn nicht, hat er gemeint. Braver Bub.

So, soweit ein kurzes Update aus den Weihnachtsfeiertagen.

Ich wünsche euch allen noch einen guten Rutsch und wir lesen uns wieder in 2020.

Gott segne euch und beschütze euch.

Greetings

Matse

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*